Drucken aus kmail funktioniert nicht

classic Classic list List threaded Threaded
17 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Drucken aus kmail funktioniert nicht

Matthias Müller
Hallo

Ich habe kürzlich in einem anderen Zusammenhang auf meinem Laptop ein Debian
10 "Buster" installiert. Soweit alles gut, danke an die Verantwortlichen.

Eine Herausforderung (Unbedarfte würden es Problem nennen) gibt es allerdings.
Ich kann aus kmail nicht drucken. Anhänge die mitkommen können gedruckt
werden. Es ist die Mail an sich, die nicht gedruckt werden kann, bzw es kommt
nur ein leeres Blatt. Ich bin mir sicher, dass etwas fehlt aber ich weiß nicht
was.

Es gab mal das Problem, dass kmail einen externen Browser zum brauchte aber
das ist ne weile her.

Gefunden habe ich im Forum das hier https://debianforum.de/forum/
viewtopic.php?t=173217. Aber hier gibt es nur eine Lösung für Ubuntu 19.04.
Das kann ich aber erst morgen testen.

Mein System:
OS: Debian 10.0 “Buster”
Kernel: 4.19.0-5-amd64 #1 SMP Debian 4.19.37-5 (2019-06-19) x86_64
GNU/Linux
Desktop: KDE Frameworks 5.54.0, Qt 5.11.3 (kompiliert gegen 5.11.3)

--
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!

signature.asc (499 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Drucken aus kmail funktioniert nicht

Martin Steigerwald
Matthias Müller Posteo.de - 22.07.19, 22:56:

> Ich habe kürzlich in einem anderen Zusammenhang auf meinem Laptop ein
> Debian 10 "Buster" installiert. Soweit alles gut, danke an die
> Verantwortlichen.
>
> Eine Herausforderung (Unbedarfte würden es Problem nennen) gibt es
> allerdings. Ich kann aus kmail nicht drucken. Anhänge die mitkommen
> können gedruckt werden. Es ist die Mail an sich, die nicht gedruckt
> werden kann, bzw es kommt nur ein leeres Blatt. Ich bin mir sicher,
> dass etwas fehlt aber ich weiß nicht was.
>
> Es gab mal das Problem, dass kmail einen externen Browser zum brauchte
> aber das ist ne weile her.
>
> Gefunden habe ich im Forum das hier https://debianforum.de/forum/
> viewtopic.php?t=173217. Aber hier gibt es nur eine Lösung für Ubuntu
> 19.04. Das kann ich aber erst morgen testen.

Ist ein bekannter Bug. Glaube im Zusammenhang mit Qt Webengine. Betrifft
auch einige andere Anwendungen.

Die Bugnummer habe ich gerade nicht im Kopf.

Ciao,
--
Martin


Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Matthias Müller
In reply to this post by Matthias Müller
Hallo,

Ich beobachte seit meiner Migration vom Desktop hin zum Laptop ein für mich
seltames Phänomen. Das Laptop ist jetzt mein Hauptrechner, ich habe keine
Dockingstation.

Das Phänomen ist, dass der Laptop sich automatisch sowohl über WLAN und über
Kabel mit dem Router verbindet, wenn er hochfährt..

Naive Frage: Beeinträchtigt das in irgendeiner Weise das System? Ich habe bis
jetzt nichts negatives fest gestellt, kann es aber auch nicht zu 100%
ausschließen.

Was ich eigentlich gerne hätte ist:
Aktive Verbindung über Kabel, wenn eingesteckt.
Wenn Kabel nicht eingesteckt soll WLAN aktiv sein.

Mein System:
OS: Debian 10.0 “Buster”
Kernel: 4.19.0-5-amd64 #1 SMP Debian 4.19.37-5 (2019-06-19) x86_64 GNU/Linux
Desktop: KDE Frameworks 5.54.0, Qt 5.11.3 (kompiliert gegen 5.11.3)

--
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!

signature.asc (499 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Frank Mainz
Am Montag, den 26.08.2019, 22:32 +0200 schrieb Matthias Müller
Posteo.de:
> Hallo,
>
[...]
> Das Phänomen ist, dass der Laptop sich automatisch sowohl über WLAN
> und über Kabel mit dem Router verbindet, wenn er hochfährt..

ist normal

> Naive Frage: Beeinträchtigt das in irgendeiner Weise das System?
nein
> Ich habe bis jetzt nichts negatives fest gestellt, kann es aber auch
> nicht zu 100% ausschließen.
wie auch
> Was ich eigentlich gerne hätte ist:
> Aktive Verbindung über Kabel, wenn eingesteckt.
> Wenn Kabel nicht eingesteckt soll WLAN aktiv sein.

Was stört dich daran, dass beides gleichzeitig aktiv ist? Wenn du den
Stecker ziehst hast du immer noch WLAN, du merkst keinen Unterschied ob
nur WLAN oder WLAN und LAN verbunden sind. Ausser du hast
unterschiedliche IP-Adressbereiche für LAN und WLAN.


Gruß Frank

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

gelöst: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Matthias Müller
Hallo Frank,

Am Montag, 26. August 2019, 22:42:26 CEST schrieb Frank Mainz:
Snip

> Was stört dich daran, dass beides gleichzeitig aktiv ist?
Eigentlich nix, kam mir nur seltsam vor.

> Wenn du den
> Stecker ziehst hast du immer noch WLAN, du merkst keinen Unterschied ob
> nur WLAN oder WLAN und LAN verbunden sind.
Stimmt.

> Ausser du hast
> unterschiedliche IP-Adressbereiche für LAN und WLAN.
Nö eigentlich auch nicht

Vielen Dank für die Beruhigungspille :-)

Sorry, wollte nicht den Thread kapern, aber bei meinen Vorlagen hat sich das
Durcheinander eingeschlichen
--
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!

signature.asc (499 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Torsten Berger-2
In reply to this post by Matthias Müller
Hi Matthias,

Am 26.08.19 um 22:40 schrieb Matthias Müller Posteo.de:
> Was ich eigentlich gerne hätte ist:
> Aktive Verbindung über Kabel, wenn eingesteckt.
> Wenn Kabel nicht eingesteckt soll WLAN aktiv sein.
>
> OS: Debian 10.0 “Buster”

Installiere Dir den ifplugd. Allerdings ist das ein bisschen Gefrickel.
Du musst Dir ein Ereignisskript basteln, welches bei aktivierten LAN das
WLAN ausschaltet und umgekehrt.

Etwa so etwas hier:

case "$2" in
up)
        [ $1 = eth0 -o $1 = eth1 -o $1 = enp2s0 ] && /sbin/ifdown wlan0
        ;;
down)
        [ $1 = eth0 -o $1 = eth1 -o $1 = enp2s0 ] && /sbin/ifup wlan0
        ;;
esac

Bye Torsten.

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Marc Haber-14
In reply to this post by Matthias Müller
On Mon, 26 Aug 2019 22:32:47 +0200, Matthias Müller Posteo.de
<[hidden email]> wrote:
>Das Phänomen ist, dass der Laptop sich automatisch sowohl über WLAN und über
>Kabel mit dem Router verbindet, wenn er hochfährt..
>
>Naive Frage: Beeinträchtigt das in irgendeiner Weise das System? Ich habe bis
>jetzt nichts negatives fest gestellt, kann es aber auch nicht zu 100%
>ausschließen.

Wieviele Defaultrouten hast Du denn dann? Mit etwas Pech und "dumm
gelaufen" benutzt der Rechner auch beim Bestehen einer
Ethernet-Verbindung das WLAN, was halt langsamer ist.

und nein, ich habe leider keine wirklich endkundentaugliche Lösung.
Windows macht das besser.

|[1/5277]mh@drop:~ $ cat /etc/NetworkManager/dispatcher.d/99-disable-wireless-when-wired
|#!/bin/sh
|myname=${0##*/}
|log() { logger -p user.info -t "${myname}[$$]" "$*"; }
|IFACE=$1
|ACTION=$2
|
|nmobj=radio
|
|case ${IFACE} in
|    eth*|usb*|en*|lanc*)
|        case ${ACTION} in
|            up)
|                log "disabling wifi radio"
|                nmcli "${nmobj}" wifi off
|                ;;
|            down)
|                log "enabling wifi radio"
|                nmcli "${nmobj}" wifi on
|                ;;
|        esac
|        ;;
|esac
|
|[2/5278]mh@drop:~ $

Ist doof wenn man als Netzwerktechniker das Notebook mal in ein
Ethernet einstöpselt, in dem es kein Internet gibt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber         |   " Questions are the         | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany  |     Beginning of Wisdom "     |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Matthias Müller
In reply to this post by Torsten Berger-2
Hallo Torsten,

Am Dienstag, 27. August 2019, 01:02:31 CEST schrieb Torsten Berger:
Snip

> Installiere Dir den ifplugd. Allerdings ist das ein bisschen Gefrickel.
> Du musst Dir ein Ereignisskript basteln, welches bei aktivierten LAN das
> WLAN ausschaltet und umgekehrt.
>
> Etwa so etwas hier:
>
> case "$2" in
> up)
> [ $1 = eth0 -o $1 = eth1 -o $1 = enp2s0 ] && /sbin/ifdown wlan0
> ;;
> down)
> [ $1 = eth0 -o $1 = eth1 -o $1 = enp2s0 ] && /sbin/ifup wlan0
> ;;
> esac
Vielen Dank, werde ich mir in einer ruhigen Stunde  mal zu Gemüte führen.

--
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!

signature.asc (499 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Matthias Müller
In reply to this post by Marc Haber-14
Hallo Marc,

Am Dienstag, 27. August 2019, 11:30:20 CEST schrieb Marc Haber:
Snip

> Wieviele Defaultrouten hast Du denn dann?
Das hier:
default via 192.168.2.1 dev enp5s0 proto dhcp metric 100
default via 192.168.2.1 dev wlp3s0 proto dhcp metric 600

-- 169.254.0.0/16 dev wlp3s0 scope link metric 1000 -- die hier kommt zum
tragen, wenn ich beim Linuxstammtisch bin (afaik)

192.168.2.0/24 dev enp5s0 proto kernel scope link src 192.168.2.35 metric 100
192.168.2.0/24 dev wlp3s0 proto kernel scope link src 192.168.2.26 metric 600

> Mit etwas Pech und "dumm
> gelaufen" benutzt der Rechner auch beim Bestehen einer
> Ethernet-Verbindung das WLAN, was halt langsamer ist.
Ist mir bis jetzt noch nix aufgefallen.

Danke


--
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!

signature.asc (499 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Marc Haber-14
On Tue, 27 Aug 2019 19:44:30 +0200, Matthias Müller Posteo.de
<[hidden email]> wrote:
>Am Dienstag, 27. August 2019, 11:30:20 CEST schrieb Marc Haber:
>Snip
>
>> Wieviele Defaultrouten hast Du denn dann?
>Das hier:
>default via 192.168.2.1 dev enp5s0 proto dhcp metric 100
>default via 192.168.2.1 dev wlp3s0 proto dhcp metric 600

Dann gewinnt die über das Ethernet, das ist nicht ungeschickt. Hab ich
so noch nicht gesehen, muss ich mir mal genauer anschauen.

>-- 169.254.0.0/16 dev wlp3s0 scope link metric 1000 -- die hier kommt zum
>tragen, wenn ich beim Linuxstammtisch bin (afaik)

Unwahrscheinlich, das ist die APIPA-Route (die sollte nur da sein wenn
DHCP nicht erfolgreich war).
https://en.wikipedia.org/wiki/Link-local_address

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber         |   " Questions are the         | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany  |     Beginning of Wisdom "     |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Harald Weidner
Hallo,

On Tue, Aug 27, 2019 at 10:41:17PM +0200, Marc Haber wrote:

> >> Wieviele Defaultrouten hast Du denn dann?
> >Das hier:
> >default via 192.168.2.1 dev enp5s0 proto dhcp metric 100
> >default via 192.168.2.1 dev wlp3s0 proto dhcp metric 600
>
> Dann gewinnt die über das Ethernet, das ist nicht ungeschickt. Hab ich
> so noch nicht gesehen, muss ich mir mal genauer anschauen.

Das ist das Standardverhalten von NetworkManager. Ethernet wird dort
gegenüber WLAN und WLAN gegenüber WWAN Interfaces bevorzugt. Die Ethernet
Connections bekommen die Metrik 100+n, WLAN 600+n, wobei n die laufende
Nummer der Verbindung ist.

Siehe auch
https://docs.ubuntu.com/core/en/stacks/network/network-manager/docs/routing-tables

Wenn man NetworkManager benutzt, ist es deswegen m.E. unnötig, WLAN bei
bestehender Ethernet-Verbindung abzuschalten. Wenn man es dennoch tun
möchte, steht hier, wie es geht:

https://superuser.com/questions/233448/disable-wlan-if-wired-cable-network-is-available

Gruß, Harald

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Uwe Herrmuth
Hallo Harald,

Harald schrieb am 27.08.2019 um 23:42:

> > >default via 192.168.2.1 dev enp5s0 proto dhcp metric 100
> > >default via 192.168.2.1 dev wlp3s0 proto dhcp metric 600
> >
> > Dann gewinnt die über das Ethernet, das ist nicht ungeschickt. Hab
> > ich so noch nicht gesehen, muss ich mir mal genauer anschauen.
>
> Das ist das Standardverhalten von NetworkManager. Ethernet wird dort
> gegenüber WLAN und WLAN gegenüber WWAN Interfaces bevorzugt. Die
> Ethernet Connections bekommen die Metrik 100+n, WLAN 600+n, wobei n
> die laufende Nummer der Verbindung ist.
Das Thema interessiert mich am Rande. Ab und zu brauch ich am Laptop
zwei Ethernet-Verbindungen in verschiedene Netze. 1x feste IP 1x DHCP.
Gibt es mittlerweile einen Networkmanager mit dem so etwas einfach zu
realisieren ist?
WLAN über DHCP und LAn mit fester IP gleichzeitig wird auch manchmal
benötigt. Der wicd unter Stretch konnte das nicht. Den Lappi hab
ich noch nicht auf Buster hochgezogen.
Bisher mach ich so was dann immer mit

ip addr add

Wenn es auch einfacher ginge, wär das mal eine Erleichterung.

Viele Grüße
Uwe

--
Debian GNU/Linux 10 (buster) Kernel 4.19.37-5+deb10u2 Xfce 4.12

Sag NEIN zu globalen Spionageprogrammen!
<https://prism-break.org/#de>

<http://www.frankgehtran.de/>

attachment0 (201 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Harald Weidner
Hallo,

> Das Thema interessiert mich am Rande. Ab und zu brauch ich am Laptop
> zwei Ethernet-Verbindungen in verschiedene Netze. 1x feste IP 1x DHCP.
> Gibt es mittlerweile einen Networkmanager mit dem so etwas einfach zu
> realisieren ist?

In NetworkManager würde ich dafür mehrere Connections anlegen, eine mit DHCP
und Autostart, und eine (oder mehrere) mit den statischen Adressen ohne
Autostart. NetworkManager versucht dann zunächst, per DHCP eine Addresse
zu bekommen. Bei Bedarf kann man das von Hand abbrechen und stattdessen
eine der anderen Connections aktivieren.

Wenn es automatisch gehen soll, würde ich auf NetworkManager verzichten
und das mit Hausmitteln von ifupdown (/etc/network/interfaces) lösen.
Wie das geht, habe ich mal in einem Vortrag beschrieben, siehe
http://www.hweidner.de/docs/Vortrag_Ifupdown/

> WLAN über DHCP und LAn mit fester IP gleichzeitig wird auch manchmal
> benötigt.

Ist mit NetworkManager auch kein Problem. Einfach die gewünschten
Connections konfigurieren und sich überlegen, welche automatisch
gestartet werden sollen. Die mit den statischen Adressen eher nicht...

Gruß, Harald

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Matthias Müller
In reply to this post by Marc Haber-14
Hallo Marc,

Am Dienstag, 27. August 2019, 22:41:17 CEST schrieb Marc Haber:
Snip
> >default via 192.168.2.1 dev enp5s0 proto dhcp metric 100
> >default via 192.168.2.1 dev wlp3s0 proto dhcp metric 600
>
> Dann gewinnt die über das Ethernet, das ist nicht ungeschickt. Hab ich
> so noch nicht gesehen, muss ich mir mal genauer anschauen.
Wieder was gelernt

>
> >-- 169.254.0.0/16 dev wlp3s0 scope link metric 1000 -- die hier kommt zum
> >tragen, wenn ich beim Linuxstammtisch bin (afaik)
>
> Unwahrscheinlich, das ist die APIPA-Route (die sollte nur da sein wenn
> DHCP nicht erfolgreich war).
> https://en.wikipedia.org/wiki/Link-local_address
Kommt ab und zu vor, dass der Laptop dort zum Einsatz kommt, wo kein Netz
verfügbar ist.

--
Mit freundlichen Grüßen
Matthias Müller
(Benutzer #439779 im Linux-Counter http://counter.li.org)
PS: Bitte senden Sie als Antwort auf meine E-Mails reine Text-Nachrichten!

signature.asc (499 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Martin Johannes Dauser
In reply to this post by Matthias Müller
Hallo Matthias!

Da noch Interesse an einer Konfiguration besteht, mein kleiner Senf: Ich
vermute du verwendest den Networkmanager. Dem kann man eigentlich auch
beibringen, dass er LAN vor WLAN nutzen soll. Der Trick ist, dass man
ihm per 'metric' die Verbindungskosten/nötigen Hops auf der weniger
bevorzugten Verbindung erhöht.

Da ich kein WLAN auf der aktuellen Maschine habe, habe ich mir einen
wlan1-Eintrag ausgedacht, naja und vpn ist eine andere Baustelle:

$ nmcli connection
NAME                UUID                                  TYPE            DEVICE 
Wired connection 1  c341146a-0427-4c31-9770-f85441062183  802-3-ethernet  eno1   
Network 2           2b4b7240-36bd-407a-a3aa-169abb0ce6c4  802-11-wireless wlan1
someVPN             444b1ebf-caba-4da5-a000-6agh72eeef4a  vpn             --     

Bei meinem Stretch ist LAN bereits mit einem negativen Wert versehen.
Vermutlich ist dies der Defaulteintrag, welcher besagt, dass
NetworkManager den metric-Wert nicht verändern soll?

(nmcli ist das Kommandozeilenprogramm vom NetworkManager)

$ nmcli connection show uuid c341146a-0427-4c31-9770-f85441062183 | grep metric
ipv4.route-metric:                      -1
ipv6.route-metric:                      -1

Jedenfalls kann man, falls wlan1 auch -1 hat nun dessen metric-Wert
erhöhen.

$ nmcli connection modify uuid 2b4b7240-36bd-407a-a3aa-169abb0ce6c4 ipv4.route-metric 500
$ nmcli connection modify uuid 2b4b7240-36bd-407a-a3aa-169abb0ce6c4 ipv6.route-metric 500

Wenn man nun wieder bei wlan1 nachsieht sollte folgendes stehen:

$ nmcli connection modify uuid 2b4b7240-36bd-407a-a3aa-169abb0ce6c4 | grep metric
ipv4.route-metric:                      500
ipv6.route-metric:                      500

Wenn man sich die Routen ansieht sollte das dann so ähnlich aussehen: In
diesem Fall befinden sich LAN und WLAN im selben Netz und verbinden sich
mit dem Router auf 192.168.2.1. ins weite Internet hinaus. Da aber für
die wlan1-Verbindung bereits 500 Netzwerkhops berechnet werden, benutzt
das Routing lieber das billiger/kürzere LAN.

$ iproute
default via 192.168.2.1 dev eno1 proto static metric 100
default via 192.168.2.1 dev wlan1 proto static metric 500

So, und da will ich abschicken und sehe gerade, dass schon einige
entsprechend geantwortet haben. Da hat sich mein Mail-Client aber
ordentlich Zeit gelassen ...

Schick's aber trotzdem.
Martin


On Tue, 2019-08-27 at 19:20 +0200, Matthias Müller Posteo.de wrote:

> Hallo Torsten,
>
> Am Dienstag, 27. August 2019, 01:02:31 CEST schrieb Torsten Berger:
> Snip
> > Installiere Dir den ifplugd. Allerdings ist das ein bisschen Gefrickel.
> > Du musst Dir ein Ereignisskript basteln, welches bei aktivierten LAN das
> > WLAN ausschaltet und umgekehrt.
> >
> > Etwa so etwas hier:
> >
> > case "$2" in
> > up)
> > [ $1 = eth0 -o $1 = eth1 -o $1 = enp2s0 ] && /sbin/ifdown wlan0
> > ;;
> > down)
> > [ $1 = eth0 -o $1 = eth1 -o $1 = enp2s0 ] && /sbin/ifup wlan0
> > ;;
> > esac
>
> Vielen Dank, werde ich mir in einer ruhigen Stunde  mal zu Gemüte führen.
>

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Marc Haber-14
In reply to this post by Harald Weidner
On Tue, 27 Aug 2019 23:42:54 +0200, Harald Weidner
<[hidden email]> wrote:

>Hallo,
>
>On Tue, Aug 27, 2019 at 10:41:17PM +0200, Marc Haber wrote:
>
>> >> Wieviele Defaultrouten hast Du denn dann?
>> >Das hier:
>> >default via 192.168.2.1 dev enp5s0 proto dhcp metric 100
>> >default via 192.168.2.1 dev wlp3s0 proto dhcp metric 600
>>
>> Dann gewinnt die über das Ethernet, das ist nicht ungeschickt. Hab ich
>> so noch nicht gesehen, muss ich mir mal genauer anschauen.
>
>Das ist das Standardverhalten von NetworkManager. Ethernet wird dort
>gegenüber WLAN und WLAN gegenüber WWAN Interfaces bevorzugt. Die Ethernet
>Connections bekommen die Metrik 100+n, WLAN 600+n, wobei n die laufende
>Nummer der Verbindung ist.
>
>Siehe auch
>https://docs.ubuntu.com/core/en/stacks/network/network-manager/docs/routing-tables

Hübsch, das war mir nicht bewusst. Habe ich heute früh mal probiert,
das gab Spaß mit IPv6. Jedenfalls hat der Host fleißig die zum WLAN
gehörende IP-Adresse auf dem Ethernet benutzt, was dazu geführt hat,
dass die Antworten der Ggenstelle über das WLAN reinkamen, und noch
ein paar andere Nettigkeiten.

Das mag aber auch an den Eigenheiten meines LAN liegen; jedenfalls
habe ich jetzt etwas Motivation um mir das nochmal wieder in der Nähe
anzuschauen.

>Wenn man NetworkManager benutzt, ist es deswegen m.E. unnötig, WLAN bei
>bestehender Ethernet-Verbindung abzuschalten. Wenn man es dennoch tun
>möchte, steht hier, wie es geht:
>
>https://superuser.com/questions/233448/disable-wlan-if-wired-cable-network-is-available

So habe ich es bisher gemacht, ja.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber         |   " Questions are the         | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany  |     Beginning of Wisdom "     |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Kabelnetzwerk und WLAN gleichzeitig

Marc Haber-14
In reply to this post by Harald Weidner
On Wed, 28 Aug 2019 13:05:48 +0200, Harald Weidner
<[hidden email]> wrote:

>> Das Thema interessiert mich am Rande. Ab und zu brauch ich am Laptop
>> zwei Ethernet-Verbindungen in verschiedene Netze. 1x feste IP 1x DHCP.
>> Gibt es mittlerweile einen Networkmanager mit dem so etwas einfach zu
>> realisieren ist?
>
>In NetworkManager würde ich dafür mehrere Connections anlegen, eine mit DHCP
>und Autostart, und eine (oder mehrere) mit den statischen Adressen ohne
>Autostart. NetworkManager versucht dann zunächst, per DHCP eine Addresse
>zu bekommen. Bei Bedarf kann man das von Hand abbrechen und stattdessen
>eine der anderen Connections aktivieren.

Führt halt im Zweifel dazu, dass einem der N-M immer wieder
hineinspuckt wenn der Link mal kurz gewackelt hat.

>Wenn es automatisch gehen soll, würde ich auf NetworkManager verzichten
>und das mit Hausmitteln von ifupdown (/etc/network/interfaces) lösen.
>Wie das geht, habe ich mal in einem Vortrag beschrieben, siehe
>http://www.hweidner.de/docs/Vortrag_Ifupdown/

_Das_ ist mir wiederum etwas zu endgültig, in vielen Fällen möchte ich
ja die Vorteile des N-M nutzen, nur halt nicht immer. Am liebsten eine
schöne klickbare Lösung, um ein Interface temporär in einen
"unmanaged" Zustand zu versetzen.

Zuletzt hatte ich Spaß mit dem Entclouden einer tuya-basierten
IR-Fernbedienung mit der Anleitung aus der c't, da habe ich zum Schluß
wie im Artikel empfohlen kurz einen Raspi verwendet.

>> WLAN über DHCP und LAn mit fester IP gleichzeitig wird auch manchmal
>> benötigt.
>
>Ist mit NetworkManager auch kein Problem. Einfach die gewünschten
>Connections konfigurieren und sich überlegen, welche automatisch
>gestartet werden sollen. Die mit den statischen Adressen eher nicht...

Mit wicd konnte man die Auswahl von einem Script abhängig machen und
z.B. schauen, welcher IP-Range vom DHCP-Server announced wird und
abhängig davon dann Aktionen durchführen oder nicht. Damals, als
kleine Schachtelrechner noch nicht so billig waren, hatte ich ein
Notebook, das über LLDP gehört hat an welchem Switchport es gerade
angeschaltet war und dann die seriellen Schnittstellen passend für den
erkannten Patchraum gestaret hat. Diesen Komfortlevel hat N-M bis
heute nicht.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber         |   " Questions are the         | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany  |     Beginning of Wisdom "     |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834