Empfehlungen für Virtualisierung

classic Classic list List threaded Threaded
9 messages Options
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Empfehlungen für Virtualisierung

Sebastian Suchanek
Hallo Liste!

Aktuell betreibe ich zu Hause einen Heimserver unter Debian, der nicht
nur Router und Firewall fürs LAN gegenüber dem Internet macht, sondern
auch diverse Dienste bereitstellt. (Mail, News, HTTP(S), Samba, DNS,
DHCP...) Bislang läuft das alles sozusagen auf "bare metal", ist also
direkt im Debian-System installiert.
Allerdings möchte ich mittelfristig zumindest einige Dienste davon in
eine bzw. mehrere virtuelle(n) Maschine(n) verschieben. Gar nicht mal so
sehr wegen der Abschottung der Dienste aus Sicherheitsgründen
gegeneinander (wobei ich das natürlich gerne mitnehme), sondern eher, um
die Dienste bei einem Hardwarewechsel bequem umziehen zu können. Ein
weiterer Grund ist, Software, die von außerhalb der offiziellen
Debian-Repositories installiert ist, dahingehend abzuschotten, dass ich
mir bei Fehlern mit Abhängigkeiten u.ä. nicht gleich das komplette
System zerschieße[1].

Die Virtualisierungslösung sollte sich in den Gastsystemen möglichst wie
ein "echtes", eigenständiges Debian-System anfühlen. (Bequemlichkeit
meinerseits, um nicht all zu viel umlernen oder neu lernen zu müsse. ;-)
Außerdem sollte ohne größeren Aufwand ein Backup der virtuellen
Maschine(n) im laufenden Betrieb möglich sein[2].

Was nimmt Man[tm] dafür? Und warum? (Und von was sollte man die Finger
lassen?)

Und als Zusatzfrage: Um Energie und damit letztendlich auch Geld zu
sparen, ist der besagte Server auf einen recht niedrigen Verbrauch im
Idle-Betrieb optimiert. Hat jemand Erfahrungswerte, wie stark sich die
generelle Systemlast auf dem Host erhöht, wenn man $Dienst vom direkten
Hostsystem in eine virtuelle Maschine verschiebt?


TIA,

Sebastian

_____
[1] Ein heißer Kandidat dafür ist die Controller-Software für Ubiquiti
    Unifi W-LAN-Produkte, die bereits bei mir läuft. Aktuell bietet
    Ubiquiti die direkt als Debianpaket aus einem eigenen Repository an
    - allerdings mit einer Dependency zu MongoDB und MongoDB soll laut
    Heise ja demnächst wegen Lizenzstreitigkeiten aus Debian
   'rausfliegen.
[2] Ich mache cron-gesteuert täglich mittels Bacula ein Backup auf
    LTO-Bänder, in dieses Backupkonzept sollte(n) sich die VM(s)
    einfügen, möglichst ohne dabei die Verfügbarkeit des betreffenden
    Dienstes nennenswert zu reduzieren.

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Marc Haber-14
On Thu, 28 Feb 2019 21:21:14 +0100, Sebastian Suchanek
<[hidden email]> wrote:
>Was nimmt Man[tm] dafür? Und warum? (Und von was sollte man die Finger
>lassen?)

Ich würde KVM mit libvirt und virt-manager nehmen. Es ist unter Linux
die Standardlösung, steht unter einer freien Lizenz, ist sehr flexibel
und kommt ohne out-of-tree Kernelmodule aus.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber         |   " Questions are the         | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany  |     Beginning of Wisdom "     |
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Bastian Seifert
Hallo zusammen,
wenn es nur darum geht einzelne Dienste „zu virtualisieren“ würde ich mir sonst mal Docker anschauen. Hier kann man Dienste in Container packen und die somit auf jedem Host starten.

Mit freundlichen Grüßen/ With best regards

Bastian Seifert

> On 1. Mar 2019, at 11:17, Marc Haber <[hidden email]> wrote:
>
> On Thu, 28 Feb 2019 21:21:14 +0100, Sebastian Suchanek
> <[hidden email]> wrote:
>> Was nimmt Man[tm] dafür? Und warum? (Und von was sollte man die Finger
>> lassen?)
>
> Ich würde KVM mit libvirt und virt-manager nehmen. Es ist unter Linux
> die Standardlösung, steht unter einer freien Lizenz, ist sehr flexibel
> und kommt ohne out-of-tree Kernelmodule aus.
>
> Grüße
> Marc
> --
> -------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
> Marc Haber         |   " Questions are the         | Mailadresse im Header
> Mannheim, Germany  |     Beginning of Wisdom "     |
> Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
>
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Stefan Pietsch-3
On 01.03.19 11:25, Bastian Seifert wrote:
> Hallo zusammen,
> wenn es nur darum geht einzelne Dienste „zu virtualisieren“ würde ich mir sonst mal Docker anschauen. Hier kann man Dienste in Container packen und die somit auf jedem Host starten.

Falls Containervirtualisierung für dich in Frage kommt, kannst du dir
LXC anschauen:
https://wiki.debian.org/LXC

Je nach Szenario ist LXC oder Docker besser geeignet.

Bei der Vollvirtualisierung ist (wie von Marc bereits erwähnt) KVM geeignet.
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Alexander Dahl-2
Moin,

On Fri, Mar 01, 2019 at 12:17:03PM +0000, Stefan Pietsch wrote:
> On 01.03.19 11:25, Bastian Seifert wrote:
> Falls Containervirtualisierung für dich in Frage kommt, kannst du dir
> LXC anschauen:
> https://wiki.debian.org/LXC
>
> Je nach Szenario ist LXC oder Docker besser geeignet.
>
> Bei der Vollvirtualisierung ist (wie von Marc bereits erwähnt) KVM geeignet.

Und der Vollständigkeit halber: auch Xen ist möglich, quasi als
Alternative zu KVM mit ähnlichem Konzept. Nutze ich immernoch aktiv
auf mehreren Servern.

Grüße
Alex

--
/"\ ASCII RIBBON | »With the first link, the chain is forged. The first
\ / CAMPAIGN     | speech censured, the first thought forbidden, the
 X  AGAINST      | first freedom denied, chains us all irrevocably.«
/ \ HTML MAIL    | (Jean-Luc Picard, quoting Judge Aaron Satie)

signature.asc (849 bytes) Download Attachment
Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Sven Hartge-5
Alexander Dahl <[hidden email]> wrote:
> On Fri, Mar 01, 2019 at 12:17:03PM +0000, Stefan Pietsch wrote:
>> On 01.03.19 11:25, Bastian Seifert wrote:

>> Falls Containervirtualisierung für dich in Frage kommt, kannst du dir
>> LXC anschauen:
>> https://wiki.debian.org/LXC
>>
>> Je nach Szenario ist LXC oder Docker besser geeignet.
>>
>> Bei der Vollvirtualisierung ist (wie von Marc bereits erwähnt) KVM geeignet.

> Und der Vollständigkeit halber: auch Xen ist möglich, quasi als
> Alternative zu KVM mit ähnlichem Konzept. Nutze ich immernoch aktiv
> auf mehreren Servern.

Wobei der Support-Status von Xen schwierig ist. Für neue Projekte würde
ich das nicht mehr empfehlen.

S!

--
Sigmentation fault. Core dumped.

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Hans-Georg Bork
In reply to this post by Alexander Dahl-2



>Und der Vollständigkeit halber: auch Xen ist möglich, quasi als
>Alternative zu KVM mit ähnlichem Konzept. Nutze ich immernoch aktiv
>auf mehreren Servern.
>

Und dann wäre da noch proxmox als Komplettlösung. Basiert auf Debian

Gruß
        --hgb


--
Sent from my Android device with K-9 Mail. Please excuse my brevity.

Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Martin Steigerwald
Hans-Georg Bork - 02.03.19, 17:33:
> >Und der Vollständigkeit halber: auch Xen ist möglich, quasi als
> >Alternative zu KVM mit ähnlichem Konzept. Nutze ich immernoch aktiv
> >auf mehreren Servern.
>
> Und dann wäre da noch proxmox als Komplettlösung. Basiert auf Debian

Feines Teil, dieses Proxmox Virtual Environment (Proxmox VE).

--
Martin


Reply | Threaded
Open this post in threaded view
|

Re: Empfehlungen für Virtualisierung

Mike Dietrich
In reply to this post by Hans-Georg Bork
Am 02.03.2019 um 17:33 schrieb Hans-Georg Bork:
>
>
>
>> Und der Vollständigkeit halber: auch Xen ist möglich, quasi als
>> Alternative zu KVM mit ähnlichem Konzept. Nutze ich immernoch aktiv
>> auf mehreren Servern.
>>
>
> Und dann wäre da noch proxmox als Komplettlösung. Basiert auf Debian

+1 von mir!

Grüße